Durchwachsen war der Start in’s Neue Jahr. 2019 begann mit Sonne, Sturm, Regen in allen Kombinationen. Also nichts wie raus und auf in die Spargelstadt Beelitz. Die Felder drumherum waren schon für die neue Ernte hergerichtet, die Stadt steht voller Spargelmodelle und rund um die Kirche sind Weihnachtskegel aufgebaut. Eine schöne kleine Stadt, da lohnt sich ein Besuch bei besserem Frühlingswetter, offenen Cafés und Restaurants.

Einige Kilometer weiter der Stadtteil Beelitz-Heilstätten. Hier befand sich auf 200 ha eine Lungenklinik für die kranke Berliner Bevölkerung. Die ungewohnte Dichte der Bevölkerung, schwere Industriearbeit sorgten für Dicke Luft in der Stadt und damit verbundenen Atemwegserkrankungen. Auch die körperlichen Narben des 1. Weltkriegs wurden hier auskuriert. Nach langen hin und her bei Eigentümern und Investoren, werden Teile der Gebäude wieder genutzt. Andere verfallen weiter und sind ein Eldorado für Fotograf*innen “Verlorener Orte”. Alles ist abgesperrt und das Betreten der Gebäude lebensgefährlich.

Führungen gibt es immer wieder und über die Frauenklinik führt der Baumkronenpfad. Hier kann Architektur, Parklandschaft und Wald von oben bewandert und betrachtet werden. Das Wetter machte diesmal leider einen Strich durch die Rechnung.

Infos gibt es hier